Ideenpool-Veranstaltungen

Wir bieten jedes Semester eine Online-Veranstaltungsreihe zu ausgewählten Themen des Ideenpools an. Der Fokus liegt dabei auf der Vermittlung von Praxistipps und evidenzbasierten Erkenntnissen zur Weiterentwicklung der Lehre.

Unsere Reihe geht im Wintersemester 2022/23 mit vier Terminen weiter:

Kurz vor Beginn der Vorlesungszeit bieten wir Ihnen am 20.10.2022 viele Minitipps zur interaktiven Gestaltung Ihrer Präsenzlehre, die Sie ohne großen Aufwand direkt im anlaufenden Semester umsetzen können. Am 17.11.2022 wird es dann um die Frage gehen, wie Sie datenschutzrechtlich zulässige digitale Tools lernförderlich in Ihrer Lehre einbauen können.

Wir freuen uns zudem auf folgende Gastvorträge: Im Dezember wird uns Prof. Karsten Morisse aus der Medieninformatik der Hochschule Osnabrück praxisnah von seinen Erfahrungen mit dem Inverted Classroom und dem EduScrum-Ansatz berichten. Am 26. Januar 2023 begrüßen wir Katrin Wanninger und Anna Maria Engel, die wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am LearningCenter der Hochschule Osnabrück sind. Sie werden zum Thema kompetenzorientierte Prüfungen referieren.

Alle Termine finden donnerstags zwischen 16:00 und 18:00 Uhr in BBB statt. (Raumlink: https://vt.uos.de/2zney).

Hier finden Sie die alle weiteren Informationen zu den einzelnen Vorträgen:

20.10.2022: Minitipps für Ihren Semesterstart: Präsenzlehre interaktiv gestalten

Hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer Auftaktveranstaltung kurz vor Beginn der Vorlesungszeit am Donnerstag, den 20.10.2022 von 16-18 Uhr ein. Unser Fokus liegt darauf, die Lehrveranstaltungszeit vor Ort als Premiumzeit zu verstehen und zu nutzen, um unseren Studierenden vielfältige Lerngelegenheiten anzubieten. Dazu präsentieren wir Ihnen viele Minitipps zur interaktiven Gestaltung Ihrer Präsenzlehre, die Sie ohne großen Aufwand direkt im anlaufenden Semester umsetzen können.

Bitte beachten Sie: Hierbei handelt es sich um eine leicht modifizierte Wiederholung der Veranstaltung “Mehr Qualität statt Quantität”, die im SoSe auf zahlreiches Interesse gestoßen ist.

BigBlueButton-Raum: https://vt.uos.de/2zney

Referent*innen: Johanna Fricke, Ioulia Grigorieva, Nathalie Pöpel & Axel Wolpert vom UOS.DLL-Projekt

17.11.2022: Digital unterstützte (Präsenz)Lehre: Etherpads, Cliqr, Collaboard und Co. gewinnbringend einsetzen

Haben Sie schon von Collaboard gehört, dem neuen datenschutzrechtlich unbedenklichen Online-Whiteboard, das alle Mitglieder niedersächsischer Hochschulen frei nutzen können? Dieses Angebote möchten wir Ihnen neben weiteren datenschutzrechtlich zulässigen digitalen Tools am Donnerstag, den 17.11.2022 von 16-18 Uhr, vorstellen.

Dabei wird es zentral um die Frage gehen, wie Sie diese Tools lernförderlich in Ihrer (Präsenz)Lehre einbauen können. Außerdem bekommen Sie anschauliche Tipps, wie Sie digitale Angebote mediendidaktisch gestalten können, damit diese das Lernen unterstützen statt behindern.

Bitte beachten Sie: In dieser Veranstaltung enthält einige Inhalte des SoSe-Vortrags “Smart lehren – Digitale Tools souverän nutzen”.

BigBlueButton-Raum: https://vt.uos.de/2zney

Referent*innen: Johanna Fricke, Ioulia Grigorieva, Nathalie Pöpel & Axel Wolpert vom UOS.DLL-Projekt

8.12.2022: Inverted Classroom & EduScrum

Das Interesse am Lehrkonzept des Inverted Classroom (ICM) erfreut sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit und mit Beginn der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Umstieg auf Online-gestützt Lehrformate ist es noch einmal deutlich gestiegen. Beim ICM wird die Phase der Wissensvermittlung aus der Präsenzphase der traditionellen Lehrveranstaltung umgedreht: Was bisher während der gemeinsamen Veranstaltungszeit präsentiert wurde, wird nun über Texte, Videos u.a. in eine vorgelagerte Selbstlernphase aus der Veranstaltungszeit ausgelagert. Die gemeinsame Präsenzzeit wird für aktives Lernen, Vertiefung, Diskussion oder andere aktive Formate genutzt. Das Inverted Classroom Modell wird Disziplin- und veranstaltungsübergreifend in der Lehre sowohl in Schulen wie auch Hochschulen genutzt. 
Die von Sutherland und Schwaber entwickelte Scrum-Methodik ist ein etabliertes Vorgehensmodell in der Software-Entwicklung und dem Projektmanagement. Scrum bietet durch definierte Rollen, Artefakte und Ereignisse einen Rahmen in dem inkrementell an der Entwicklung eines Produktes gearbeitet werden kann. Diese Inkremente werden in Arbeitszyklen (Sprints) erarbeitet, bei denen die stetige Verbesserung des Produktes und der Arbeitsweise im Fokus stehen. Mit eduScrum oder Scrum4Schools wird Scrum in die Lehre übertragen.Es liegt auf der Hand, dass sich das Konzept des ICM und Scrum sehr gut ergänzen und die Scrum Methodik einen formalen Rahmen für ICM bieten kann. Der Beitrag beschreibt die Umsetzung dieser Kombination des Inverted Classroom mit Scrum im Kontext der Informatik-Grundlagenveranstaltung Algorithmen & Datenstrukturen (2. Fachsemester) an der Hochschule Osnabrück. 

BigBlueButton-Raum: https://vt.uos.de/2zney

Gastreferent: Prof. Karsten Morisse, Hochschule Osnabrück

26.01.2023: Kompetenzorientierte Prüfungen

Weitere Informationen folgen in Kürze

BigBlueButton-Raum: https://vt.uos.de/2zney

Gastreferent*innen: Katrin Wanninger & Anna Maria Engel, Wiss. MA im LearningCenter der Hochschule Osnabrück

Bisherige Veranstaltungen

Referent*innen: Johanna Fricke, Ioulia Grigorieva, Nathalie Pöpel & Axel Wolpert vom UOS.DLL-Projekt

Viele Wege führen nach Rom: Lehren und Lernen flexibler gestalten – wie dies gelingen kann (15.03.22, 11-12:30)

Das Thema der Auftaktveranstaltung wurde ausgehend von einer Bedarfsabfrage unter Lehrenden gewählt: Lehren und Lernen flexibler gestalten – wie dies gelingen kann. Im Mittelpunkt des Termins stehen die Fragen: Was verstehen wir unter Lehren & Lernen flexibler gestalten? Warum ist es sinnvoll, dies zu tun? Was spricht dafür? Und wie kann man Lehren & Lernen ganz konkret flexibler gestalten? Neben einem Input vom UOS.DLL-Team wird es kleine interaktive Phasen und Raum für die Diskussion geben.

Mehr Qualität statt Quantität: Präsenzzeit wertvoll nutzen – konkrete Mini-Tipps für Ihre Lehre (12.04.22, 10-12 Uhr)

Die sozialen Einschränkungen der Corona-Pandemie haben vielen von uns den Wert des persönlichen Kontakts in Präsenz eindrücklich gezeigt. Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen schlagen wir vor, die Lehrveranstaltungszeit vor Ort stärker als Premiumzeit zu betrachten und zu nutzen, um den Studierenden interaktive Lerngelegenheiten anzubieten. Wie können Sie das konkret in Ihren Sommersemester-Veranstaltungen realisieren? Dazu stellen wir Ihnen eine Reihe von Mini-Tipps vor, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können.

Smart lehren: Digitale Tools souverän nutzen (10.05.22, 10-12 Uhr)

Wie können Sie Ihre Lehre – auch nach dem pandemiebedingten remote emergency teaching – smart gestalten und digitale Tools didaktisch sinnvoll einsetzen? Dazu möchten wir Ihnen anhand konkreter Lehr-/Lernszenarien demonstrieren, was alles in Stud.IP steckt und wie Sie die verschiedenen Elemente wie Cliqr, Etherpad, Courseware, Opencast, Ablaufplan und Co. effektiv und lernzielorientiert einsetzen können – egal, ob Sie eine Präsenz-, Hybrid- oder Digitalveranstaltung anbieten oder eine Selbstlernphase gestalten. Außerdem bekommen Sie anschauliche Tipps, wie Sie digitale Angebote mediendidaktisch gestalten können, damit diese Lernen unterstützen statt behindern.

Was Du heute kannst besorgen … Eigenverantwortliches Lernen fördern (31.05.22, 10-12 Uhr)

Kennen Sie solche Gedanken bei sich oder Ihren Kolleg*innen?

  • Wenn meine Studierenden nur nicht immer alles auf den letzten Drücker lernen würden, dann würde auch mehr hängen bleiben!
  • Meine Studierenden haben immer wieder große Probleme damit, sich über das Semester hinweg selbst zu organisieren.
  • Wie kann ich meine Studierenden in meiner Lehre und den Sprechstunden unterstützen, damit sie ihre Aufgaben besser bewältigen können?

Um diese Fragen, Hintergründe zum akademischen Prokrastinieren und viele Praxistipps zur Förderung des selbstregulierten Lernens von Studierenden in der eigenen Lehre und in den Sprechstunden wird es in dem Vortrag gehen.

Digital first – Bedenken second? Kompetenzen für eine digitalisierte Welt (21.06.22, 10-12 Uhr)

Miro, Mentimeter, Zoom, Google Docs & Co. – durch die Coronazeit haben wir alle viele neue digitale Tools kennengelernt und teilweise im Lehrkontext verwendet. Doch worauf muss man als Lehrende*r achten, wenn man digitale Tools und cloudbasierte Programme einsetzt, die nicht wie Stud.IP, BigBlueButton, Limesurvey oder SPSS von   unserer Universität  bereitgestellt werden? Warum ist es wichtig, dass wir als Lehrende Kompetenzen in einer zunehmend digitalisierten Welt weiterentwickeln und unser eigenes Verhalten kritisch hinterfragen?

Gastreferent: Björn Voitel (Datenschutzbeauftragter der Universität Osnabrück)

Eine Aufzeichnung des Vortrags können Sie sich in Stud.IP über den Eintrag in die Veranstaltung „Corona und jetzt? Austausch zur Zukunft der Lehre“ ansehen. Unter dem Reiter „Opencast“ finden Sie das Vortragsvideo.