SOUVER@N – Souver@nes digitales Lehren und Lernen in Niedersachsen

Souveränes digitales Lehren und Lernen fördern – das ist die gemeinsame Mission, mit der sich acht niedersächsische Universitäten und der ELAN e. V. auf den Weg gemacht haben, die Digitalisierung in der Hochschullehre zu stärken.

Von der Stiftung „Innovation in der Hochschullehre“ mit rund 5 Mio. Euro gefördert ist das Verbundprojekt SOUVER@N (Souver@nes digitales Lehren und Lernen in Niedersachsen) im August 2021 gestartet und läuft bis Juli 2024. Neben Dr. Julia Webersik (Leuphana Universität Lüneburg) und Isabel Müskens (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) liegt die Projektleitung federführend bei Dr. Andreas Knaden (Universität Osnabrück).

Digitale Lehr-/Lerntechnologien werden an den Hochschulen so intensiv genutzt wie nie zuvor. Erfahrungswissen und digitale Kompetenzen der Lehrenden und Studierenden haben derweil deutlich zugenommen. Diese Potentiale für eine starke Lehre der Zukunft auszuschöpfen, stellt eine große Chance dar. Zugleich steigen die Ansprüche an die technische Umsetzung, die didaktische Qualität und die entsprechenden Service- und Supportleistungen. Umfassendes technisches, didaktisches und rechtliches Know-how bildet dabei die Basis für souveränes digitales Lehren und Lernen.

Digitale Souveränität bedeutet in diesem Zusammenhang im SOUVER@N-Projekt dreierlei:

  • die souveräne, d. h. kompetente und lernzielorientierte Nutzung digitaler Werkzeuge auf Seiten der Lehrenden und Studierenden (Digital Literacy)
  • die professionelle Entwicklung hochwertiger digital angereicherter Lehr-/Lernkonzepte bzw. -inhalte
  • die durch den Verbund gestärkte digitale Souveränität der Hochschulen als Institutionen, wozu neben einer gesicherten IT-Basis auch ein ausgewogenes Verhältnis proprietärer und Open Source Dienste und Infrastrukturen gehört, um „eine an den eigenen Zielen orientierte, autonome Gestaltung des digitalen Raums“ (Wissenschaftsrat 2021, S. 48) sicherzustellen.

SOUVER@N adressiert die aus dem Beschriebenen erwachsenden Chancen und Herausforderungen in drei miteinander verbundenen Entwicklungsfeldern: IT-Basis, Services und Content/OER. Abgeleitet aus diesen Entwicklungsfeldern werden in vier Arbeitspaketen konkrete Maßnahmen umgesetzt. Laut der Projektvision lassen sich die entstehenden Ergebnisse und Strukturen mittelfristig für den Aufbau eines landesweiten Netzwerks nutzen.

Arbeitspaket 1: Aufbau eines agilen Netzwerks für gemeinsame Entwicklung von Tools sowie Support- und Serviceleistungen in digitaler und hybrider Lehre (kurz: Agiles Innovationsnetzwerk – Services)

Arbeitspaket 2: Gezielte Entwicklung und Bereitstellung von Inhalten digitaler Materialien in Form von OER in gemeinsamen Bedarfsschwerpunkten (kurz: Geteilte Lehr-/Lernmaterialien – Content/OER). Die Schwerpunkte betreffen a) die Entwicklung von digitalen Lehrinhalten für die Basisqualifikation Deutsch/Mathematik bzw. Sachunterricht im Grundschullehramt, b) die Entwicklung eines Lernprogramms zur Vermittlung von digitalen Lehrkompetenzen für studentische eTutor*innen und c) die Erstellung einer mediendidaktisch orientierten Sammlung von Best-Practice-Beispielen digitaler Lehr-/Lernkonzepte.

Arbeitspaket 3: Klärung bestehender und aufkommender rechtlicher Fragen digitaler und hybrider Lehre (kurz: Klärung des Rechtsrahmens)

Arbeitspaket 4: Koordinierter, sicherer, verlässlicher und unabhängiger Betrieb von Basis-Technologien für die digitale und hybride Lehre und Vernetzung der Partneruniversitäten zu technischen Fragen (kurz: IT-Basis)

Aktuelle Informationen aus dem Projekt

Ausführlichere Informationen sind auf der sukzessive wachsenden Internetpräsenz zu sehen oder können über souveraen[at]uni-osnabrueck.de bezogen werden. Selbstverständlich versorgen wir Sie auch auf dem Blog des Digitale-Lehre-Portals regelmäßig mit aktuellen Informationen aus dem SOUVER@N-Projekt. Hier eine Übersicht der bisher erschienenen Artikel:


Förderzeitraum: 01.08.2021 bis 31.07.2024
Förderlinie: „Hochschullehre durch Digitalisierung stärken. Präsenzlehre, Blended Learning und Online-Lehre innovativ weiterdenken, erproben und strukturell verankern“, Stiftung Innovation in der Hochschullehre
Förderbetrag: 4.966.461 €
Projektleitung: Dr. Andreas Knaden (Universität Osnabrück), Isabel Müskens (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg), Dr. Julia Webersik (Leuphana Universität Lüneburg)
Projektkoordination: Miriam Burfeind (Universität Osnabrück), Dr. Norbert Kleinefeld (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg), Annika Weigert-Brieger (Leuphana Universität Lüneburg)
Verbundpartner (alphabetisch): Technische Universität Clausthal, Medizinische Hochschule Hannover, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Stiftung Universität Hildesheim, Leuphana Universität Lüneburg, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Universität Osnabrück, Universität Vechta, ELAN e. V. Mehr Informationen zu den einzelnen Verbunduniversitäten sind hier zu finden.